Harten in Fever (nach dem Stück und Film „Die Kaktusblüte“)


Komödie von Pierre Barillet und Jean-Pierre Grédy, Plattdeutsche Bearbeitung von Hartmut Cyriacks / PeterNissen.
Der überzeugte Junggeselle Johannes von Harten hat eine wirksame Methode entdeckt, um sich vor möglichen Heiratsabsichten seiner Freundinnen zu schützen: eine erfundene Ehefrau und ebenso erfundene Kinder! Frei und ungebunden genießt der erfolgreiche Zahnarzt das Leben und die Liebe und scheint soweit alles im Griff zu haben. Als sich jedoch seine unglückliche junge Geliebte das Leben nehmen will und nur durch Zufall von ihrem Nachbarn Ivo gerettet wird, siegt das schlechte Gewissen – und Johannes entschließt sich, seine Freundin zu heiraten! Was aber wird nun aus seiner ausgedachten Familie? Johannes behauptet ganz einfach, die Ehe sei ohnehin zerrüttet und seine Frau wolle sich von ihm trennen. Doch davon möchte sich die Zukünftige nicht nur persönlich überzeugen, sondern die Gattin auch noch kennen lernen!  Nun ist guter Rat teuer! In der Not bittet Johannes seine überaus zuverlässige Sprechstundenhilfe um Hilfe. Stephanie, die schon lange heimlich in ihren Chef verliebt ist, kann natürlich nicht nein sagen und schlüpft tatsächlich in die Rolle der vermeintlichen Frau von Harten.

Regie: Jörg Schade • Bühnenbild: Bernd Toelstede • Kostüme: Sandra Pottschien.

mit: Linn Hartwigsen • Anke Henningsen • Carsten Henningsen • Dörte Jurascheck • Neels Petersen • Manfred Schrader • Kathrin Schuppenhauer • Heiner Stümer.

PREMIERE: So., 30. Januar 2011 im Stadttheater

kritik-harten-shz.jpg harten-in-fever_avis.jpg
Artikel im
Tageblatt
Artikel im
Flensborg Avis